Thomas Raab, Ölmühle Raab Eferding

Wir über uns

Mitten im Eferdinger Becken bewirtschaften wir unseren Biobauernhof mit den Betriebszweigen Getreideanbau und Forstwirtschaft, seit 2005 betreiben wir am Hof auch eine Ölmühle. Stetiges Wachstum und Neuorientierung prägen unsere Firmengeschichte als regionales Familienunternehmen.

Die Ölmühle hat sich aus dem Bedürfnis entwickelt, die Produkte unserer Region weiter zu veredeln. Zunächst wurde biologisches Pflanzenöl erzeugt, um die Fahrzeugflotte des Biohofes Achleitner mit „Treibstoff“ zu versorgen.

2007 erfolgte die Umorientierung unseres Betriebes hin zur Erzeugung von Speiseölen. Wir verarbeiten auf unserem Betrieb 100 % biologische Saaten, daraus stellen wir hochwertige kaltgepresste Speiseöle her.

Seit 2009 vermarkten wir unsere Öle unter unserer Eigenmarke im Naturkostfachhandel und über Direktvermarktung.

Unser Ziel ist, ohne große Transportwege Lebensmittel für unsere Kunden herzustellen. Deshalb  schätzen wir es sehr, dass wir Sonnenblumen, Leinsaat  Soja, Hanf und Distel zu 100 % aus Österreich beziehen können. Zum Großteil  kommen diese Saaten aus der Region bzw. direkt aus unseren Nachbargemeinden.

Es ist uns ein großes Anliegen, den regionalen Anbau von Ölfrüchten bestmöglich zu unterstützen und zu fördern. Als Familienbetrieb fühlen wir uns unseren Kunden, aber auch unseren Zulieferbetrieben gegenüber zu höchsten Qualitätsstandards verpflichtet.

Qualität³

Um bestmöglichen Einfluss auf die Qualität unserer Produkte zu haben, stellen wir alle nativen Öle selbst her.  Die Qualität des Öles beginnt jedoch schon beim Rohstoff. Langjährige, vertrauensvolle Beziehungen zu unseren zuliefernden Biobauern sind uns sehr wichtig. Kontrollen von der Saat bis zum fertigen Öl bringen zusätzlich Sicherheit für uns und unsere Kunden. So manche Ölsaaten kann auch unsere eigene Landwirtschaft beisteuern.

Rohstoffe, Herstellung und Sicherheit

ROHSTOFFE

Die Verwendung von österreichischen Rohstoffen ist uns ein großes Anliegen. Soja, Leinsamen, Sonnenblumenkerne, Distel und Hanfsamen erwerben wir direkt von Biobauern aus den umliegenden Regionen.
Andere Ölsaaten, die nicht in Österreich erhältlich sind, beziehen wir von bio-zertifizierten Handelspartnern.

 

HERSTELLUNG

In unserer Produktion sorgen 5 Lochseiherpressen für eine möglichst schonende Verarbeitung der wertvollen Ölsaaten. Durch den langsamen Pressvorgang bleibt die Presstemperatur unter 40 C°, wodurch sämtliche Inhaltsstoffe der Öle, die Vitamine und Fettbegleitstoffe erhalten bleiben.
Im Anschluss an den Pressvorgang werden die Öle mithilfe einer Filtration von den Trübstoffen befreit und schnellstmöglich in Flaschen gefüllt. Vor allem unser empfindlichstes Öl, das Leinöl, profitiert davon, dass wir unter Inertgas abfüllen.
Weil wir möchten, dass unsere Öle so natürlich wie möglich sind, fügen wir ihnen keinerlei Zusätze zu – „Wir belassen das Leben in unseren Lebensmitteln.“

 

SICHERHEIT

Im Zuge der jährlichen Bio Kontrollen unterliegen unsere Zulieferbetriebe, so wie auch unsere Ölmühle selbst strengen Kontrollen.
Zusätzlich lassen wir unsere Öle laufend auf Schadstoffe und Pestizide untersuchen, um bestmögliche Sicherheit für unsere Kunden garantieren zu können.

Kleine Ölkunde

Öle und Fette sind Stoffwechselprodukte der Pflanze. Alle Pflanzen produzieren Öl in unterschiedlichen Konzentrationen. Nüsse, Samen und Keimlinge enthalten besonders viel Öl. Im Öl speichert die Pflanze die durch Photosynthese eingefangene Sonnenergie. Diese kann vom Keimling kurzfristig abgebaut werden, bis er selbst in der Lage ist Photosynthese zu betreiben.

Das Öl der gleichen Pflanze kann für unsere Gesundheit wertvoll sein, oder sich auf unseren Organismus negativ auswirken. Denn neben der Ölsorte wirkt sich das Herstellungsverfahren entscheidend auf die Qualität eines Pflanzenöles aus.

 

NATIV, KALT GEPRESST UND RAFFINIERT

Native, oder unbehandelte Öle werden ausschließlich durch mechanisches Pressen gewonnen und werden nicht nachbehandelt. Dadurch bleiben der arttypische Geschmack der Öle und die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten.

Um die temperaturempfindlichen Inhaltsstoffe der Öle, die Vitamine und Fettbegleitstoffe, nicht zu zerstören, sollte die Presstemperatur unter 40 C° bleiben. Wird dem Pressvorgang von außen keine Wärme zugeführt, spricht man von Kaltpressung. Man unterscheidet grundsätzlich zwei Herstellungsverfahren: Die weltweit häufigste Ölgewinnung neben der mechanischen Pressung ist die Extraktion. Bei der Extraktion wird das Öl zunächst mit Lösungsmitteln (Hexan) aus der Ölsaat herausgelöst. Da das Öl in dieser Form ungenießbar ist, muss es erst „raffiniert“ werden. Bei diesem Verfahren (Raffination) werden die Lösungsmittel und auch   die freie Fettsäuren und Fettbegleitstoffe (Vitamine) aus dem Öl entfernt. Die raffinierten Öle sind hitzestabiler und länger haltbar als nicht raffinierte Öle.